Vorbereitungen in der Schweiz- was wir brauchten um in Argentinien mit Hund einreisen zu können: 

  • Gesundheitszertifikat für Argentinien, vom eigenen Schweizer Tierarzt gestempelt und vom kantonalen Veterinäramt beglaubigt (Stempel nicht älter als 10 Tage!). Da wir kein vorgefertigtes Formular gefunden haben, das alles enthält, was die Argentinier wollen, haben wir unser eigenes "Certificado oficial veterinario de salud" in Deutsch und Spanisch kreiert (kann gerne per "Kontakt" bei uns anfragt werden).
  • Tierärztliches Gesundheitszeugnis (praxiseigenes Formular unserer Tierärztin- als Back up zur Sicherheit mitgenommen).
  • International Health Certificate (auch als Back up, im Internet gefunden- viel hilft viel=)).
  • Schweizer Heimtierpass: Hier muss die klinische Untersuchung (nicht älter als 10 Tage!) eingetragen und gestempelt werden, Beglaubigung vom kantonalen Veterinäramt eine Seite weiter.
  • Mikrochip
  • Impfungen: frische Tollwutimpfung (darf nicht älter als ein Jahr sein), sowie DHPPi, Lepto6, KC nasal (unsere normalen Jahresimpfungen).
  • Behandlung gegen Parasiten: nicht mehr als 15 Tage, nicht weniger als 3 Tage vor Einreise: interne Applikation: Milbemax, externe Applikation: Advantix.
  • Negativer Leishmaniose Nachweis für Uruguay, vom kantonalen Veterinäramt beglaubigt (falls wir doch zu dritt nach Uruguay müssten um den Sprinter zu holen).

 

Vorbereitungen in der Schweiz- was wir brauchen um wieder mit Soda per Flugzeug in die Schweiz einreisen zu können:

  • Blutentnahme durch unsere Tierärztin für die offizielle Untersuchung auf Tollwutantikörper in Serum von Tieren (frühestens 30 Tage nach der Tollwutimpfung, aber innerhalb Gültigkeitsdauer der Impfung).
  • Eintrag Test zur Titrierung von Tollwutantikörpern im Heimtierpass durch unsere Tierärztin.
  • Bewilligung zur Wiedereinreise aus Tollwutrisikoländern über Schweizer Flughäfen mit grenztierärztlichem Dienst- dafür mussten wir den Heimtierpass, das Original der Tollwutantikörperbestimmung (Laboranalyse) und das Gesuchsformular ans BLV schicken (BLV-> weitere Informationen-> Administration und Dokumente-> Gesuchsformular für Heimtiere aus einem Tollwut- Risikoland). Erhalten haben wir das Formular "Bewilligung Wiedereinfuhr- lebende Tiere und den Stempel im Heimtierpass.
  • Für die definitive Einreise werden wir ein Tierarztzeugnis, nicht älter als 10 Tage, brauchen. Das Musterformular in verschiedenen Sprachen ist wie folgt zu finden: BLV-> weitere Informationen-> Administration und Dokumente-> Veterinärbescheinigung und Besitzerklärung für die Einreise aus Drittstaaten (Stand 11/2019).

 

Was wir für die Flugreise von Zürich nach Buenos Aires hatten: 

  • VARI Kennel Ultra (den zweitgrössten im Meiko)- dieser ist jedoch der Grösste, den Edelweiss akzeptiert. Den Kennel haben wir Soda sicher schon ein halbes Jahr vor Abflug "schmackhaft" gemacht und wurde zu ihrem Lieblingsplatz in der Wohnung.
  • zwei Näpfe, Meiko, gefüllt mit Eis- so, dass das Wasser beim Abheben des Flugzeuges nicht sofort ausleert.
  • Welpen- Saugunterlagen, Schaumstoffunterlage, Decken, etc. um den Kennel gemütlich zu machen.

 

Am Flughafen in Zürich: 

  • Einchecken Check- in 1 bei Swiss/Edelweiss-> melden beim Supervisor-> Einchecken am genannten Schalter mit Kontrolle des Heimtierpasses, Kontrolle des Kennels (die Grösse wird gemäss IATA Richtlinien überprüft!) und Soda, Abgeben von Soda im Kennel beim Supervisor.

 

In der Luft: 

  • Wir haben Soda nicht sediert, die Meinungen dazu sind kontrovers.
  • Fragen beim Einsteigen, ob der Hund dabei ist und Fragen, ob das Licht und die Heizung an sind- die Crew der Edelweiss war sehr verständnisvoll und informierte uns das Soda an Board sei und es ihr gut gehe.

 

Am Flughafen in Buenos Aires:

  • Je nach Andrang an der Passkontrolle können Wartezeiten von mehreren Stunden entstehen!!! Wir haben uns bei einem der Special Assistants gemeldet, haben von Soda erzählt und durften bei den Schwangeren und Gebrechlichen anstehen=), hier ging es schneller.
  • Soda stand im Kennel neben der normalen Gepäckausgabe- uh, was für eine Freude, dass wir sie wieder zu uns nehmen durften! 
  • Ausgang "Algo para declarar", direkt an der rechten Wand ist das Büro der SENASA. Hier mussten wir das selbstgemachte Certificado abgeben, der Heimtierpass und Kathis Pass wurden mitgenommen. Danach erhielten wir das Formular "Boleta de Pago", mit dem beim nächsten Schalter bei der Bank 145 Pesos argentinos bezahlt werden mussten (SENASA hat 24h offen, aber nur bei den normalen Öffnungszeiten kostet es 145 Pesos, sonst kostet es 591 Pesos argentinos extra). Stand 11/2019.
  • Mit den Angestellten von SENASA hat Kathi im Voraus viel gemailt um auf Nummer sicher zu gehen=). Die Menschen waren per mail und vor Ort extrem hilfsbereit, verständnisvoll und nett (ezeizaeq@senasa.gob.ar).
  • Und jetzt ab zur Pipi-Wiese vor dem Flughafenausgang (Grünflächen sind rar und Soda wurde zur Begrüssung beim pipsen gleich von zwei Vögeln attackiert!).
  • Wasser und Nutri- Cal Paste geben (hochkalorisches Ergänzungsmittel, das wir mitgenommen haben, da die Einfuhr von Hundefutter nicht erlaubt ist in Argentinien).

 

Für unterwegs: 

  • individuelle Hundeapotheke, welche uns unsere Tierärztin zusammengestellt hat, inklusive Milbemax und Advantix für 2 Jahre.
  • mit Kathis Telefonnummer bestickte Hundehalsbänder.
  • Hundezubehör- von kalt bis warm, Maulkorb in Reserve und was man im Hundealltag zu Hause schon so gebraucht hat.

 

 

Hier möchten wir herzlich unserer lieben Tierärztin in St. Gallen danken für die super Betreuung, die Geduld mit uns und die Beantwortung aller Fragen.